Liebe Leserin, lieber Leser,

vielen Dank für Dein Interesse an der Kampagne „Wir Erwarten Besseres“. Die Beschäftigten von T-Mobile USA kämpfen seit Jahren um die Anerkennung ihres Rechts auf freie gewerkschaftliche Organisation. Mit diesem Newsletter informieren wir Dich über aktuelle Entwicklungen.

Bitte leite diesen Newsletter an interessierte Kolleg/-innen weiter. Falls Du ihn noch nicht direkt zugeschickt bekommst, kannst Du ihn auf www.wirerwartenbesseres.de abonnieren.

 

Der DGB unterstützt die Petition für Gewerkschaftsrechte bei T-Mobile USA

Die Vorstandsmitglieder des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Dietmar Hexel und Claus Matecki sowie der Vorsitzende Michael Sommer haben die Petition für Organisationfreiheit bei T-Mobile USA unterzeichnet. Auf seiner Website ruft der DGB dazu auf es den Vorständen gleich zu tun und den Aufruf an Telekom-Chef René Obermann zu unterstützen.

 
 

Inakzeptabel: Wir erwarten Besseres!

Im Frühjahr 2012 besuche eine Gruppe von ver.di die USA, um sich über die Situation bei dem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom T-Mobile USA zu informieren. Beschäftigte erzählten über das harsche Arbeitsklima, die hohe Belastung und das gewerkschaftsfeindliche Verhalten des Unternehmens. Der Report “Inakzeptabel! Wir erwarten besseres” fasst ihre Erlebnisse zusammen.

 
 

T-Mobile Beschäftigte protestieren an drei Standorten

T-Mobile Beschäftigte haben an drei Orten in den USA gegen die Unternehmenspolitik ihres Arbeitgebers demonstriert. Die Proteste in Albuquerque im Bundestaat New Mexico, Allentown (Pennsylvania) und Thornton (Colorado) richteten sich sowohl gegen die Schließung der insgesamt sieben Call-Center als auch gegen die gewerkschaftsfeindliche Strategie des Managements.

 
Stand up for workers' rights
 

„Beschäftigte, die fair behandelt werden, leisten bessere Arbeit“

Anlässlich der 8. Verhandlungsrunde über einen Kollektivvertrag für 15 Techniker bei T-Mobile in Connecticut hat das T-Mobile Management erklärt, "das Existenzrecht der Gewerkschaften" zu respektieren. Man sei jedoch "davon überzeugt, dass es sowohl für die Angestellten als auch für das Geschäft von T-Mobile besser ist, wenn Management und Mitarbeitern eine direkte Arbeitsbeziehung beibehalten“.

 
 

Parodie auf T-Mobile-Werbung

Die US-Gewerkschaft Communications Workers of America (CWA) hat eine Parodie auf einen aktuellen Werbeclip von T-Mobile USA gedreht.

 
 

ver.di unterstützt Verhandlungen mit T-Mobile in Connecticut

Seit über zehn Monaten verhandelt die US-Gewerkschaft Communications Workers of America (CWA) mit dem Management von T-Mobile USA in Hartford, Connecticut. Auf der Tagesordnung steht ein Tarifvertrag für eine kleine Einheit von 16 Technikern. Es wäre der erste überhaupt bei T-Mobile USA. Für die mittlerweile 8. Verhandlungsrunde verstärkte Ado Wilhelm, Bereichsleiter Telekommunikation bei der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di (im Bild 1. v. l.) das Team der CWA.