Liebe Leserin, lieber Leser,

mit der neuen Ausgabe des Newsletters "Wir Erwarten Besseres" informieren wir Dich wieder über aktuelle Entwicklungen der Kampagne.

Bitte leite diesen Newsletter an interessierte Kolleg/-innen weiter. Falls Du ihn noch nicht direkt zugeschickt bekommst, kannst Du ihn auf www.wirerwartenbesseres.de abonnieren.

 

Günter Wallraff und 40 Abgeordnete unterzeichnen offenen Brief

Der Autor und Aktivist für Arbeitsrechte Günter Wallraff unterstützt die Kampagne „Wir Erwarten Besseres“. Er unterzeichnete sowohl die Online-Petition für Organisationsfreiheit bei T-Mobile USA als auch den von diversen Prominenten aus Politik und Kultur initiierten offenen Brief an die Deutsche Telekom. Diesen unterschrieben inzwischen auch 40 Bundestagsabgeordnete aus den Fraktionen der Union, der SPD, der Grünen und der Linken.

 
 

T-Mobile der Täuschung überführt

Nach einer Prüfung des US-Arbeitsministeriums steht fest: die Arbeitsplätze aus dem ehemaligen T-Mobile-Call-Center in Brownsville/Texas wurden ins Ausland verlagert. T-Mobile hatte das Offshoring zunächst bestritten, um seinen Ruf zu wahren - und dabei auch verhindert, dass die entlassenen Angestellten höhere Staatshilfen bekommen. Vor dem Ausschuss legte die CWA jedoch so viele Unterlagen vor, dass die Täuschung zweifelsfrei aufflog. Über den peinlichen Vorfall berichteten u.a. auch Spiegel Online und die Huffington Post (auf englisch).

 
 

Solidaritätsaktion der ver.di-Jugend

Bei einem Treffen von Azubis aus Kempten, Ulm und Augsburg haben die ver.di-Jugendlichen ihre Solidarität mit den Beschäftigten bei T-Mobile USA zum Ausdruck gebracht und die Aktion auf Video dokumentiert.

 
 

ver.di unterstützt die gewerkschaftliche Organisierung von US-Call-Centern

Deutsche Telekom-Betriebsrat Constantin Greve und Lothar Schröder, Mitglied des ver.di Bundesvorstands, sind vor einem Monat in die USA gereist, um die Schwestergewerkschaft CWA zu unterstützen. Insgesamt vier Wochen lang reisten sie durch das Land, um sich mit Beschäftigten von T-Mobile USA und aktiven Gewerkschaftsmitgliedern zu unterhalten, Flugblätter vor Call-Centern zu verteilen und Hausbesuche bei T-Mobile Beschäftigten durchzuführen.